Seit etwa 15 Jahren sind bei LKWs mindestens sechs Spiegel vorgeschrieben. Die fehlende Sicht – sogenannter „Toter Winkel“ – insbesondere beim Abbiegen ist lange bekannt und es wird auch schon viel getan, um die Situation zu verbessern. Dennoch gibt es alleine beim Rechtsabbiegen von LKWs schätzungsweise 135 Unfälle mit Personenschäden bei UVTs. UVT ist die Abkürzung für „ungeschützte Verkehrsteilnehmer“, also Fußgänger und Radfahrer. In etwa 30 Unfälle enden jährlich tödlich. Soweit die Daten.

In Zusammenarbeit mit der Polizei und der Spedition Allgaier – herzlichen Dank – werden unsere FünftklässlerInnen sensibilisiert, dass es Gefahrenzonen gibt, bei denen jeder einzelne helfen muss um dem Fahrer die Chance zu geben, niemanden zu überfahren. Nach vorne schauen und sechs Spiegel im Blick zu behalten, ist nicht möglich. Alle SchülerInnen durften einzeln den Blick aus der Fahrerkabine tätigen um zu sehen, wieviel KLASSE in die verschiedenen toten Winkel passt.

Highlight diese Jahres: S. G. aus der 8. Jahrgangstufe, der damals als Fünftklässler an besagtem Tag krank war, durfte endlich auch in die Fahrerkabine sitzen.

Gunther Biedenbach

14. Dezember 2023

Gepostet in: Aktuelles, Projekte